Vita:

Jörg Matghias Munz

1999 – 2004  Studium Freie Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken bei Prof. Bodo Baumgarten

2004 – Diplom mit Auszeichnung an der HBK Saar und Ernennung zum Meisterschüler von Prof. Bodo Baumgarten

2005 Nominierung der HBK Saar für die Kunst und Ausstellungshalle der BRD in Bonn

Ausstellungsverzeichnis: ( Auszüge)

2017 – Salon Wiepersdorf, Saarländische Galerie Berlin, mit Künstler/innen             die artists in residence 2017 im Schloss Wiepersdorf arbeiteten.(G)

2017 – Kunstmesse Art Ruhr, Galerie Esch – Renner, Welterbe Zollverein Essen, 27 – 29. Oktober 2017

2017 – Kunstverein Schöningen, Die Entgrenzung des Sichtbaren, Eröffnung 24. September 11 Uhr in 38364 Schöningen (E)

2017 – Landtag des Saarlandes, Werke aus dem Stipendium in Wiepersdorf, Eröffnung: 11. Sept. 15 Uhr (E)

2017 – Die Farbe Grün, Galerie Esch – Renner, Köln, mit E.Weckes, T. Sato, R.Jahn u. a. (G)

2017 – 01.05. bis 31. Mai – Arbeitsstipendium Schloß Wiepersdorf

2017 – Dialog: Galerie Esch – Renner,Köln,  mit M. Domacinovic u. J. Munz, 31.03.- 02.04. 2017(G)

2016 –  Neue Werke, Arthouse Galerie Neunkirchen, bis 6. Jan.2017(E)

2016  – … dahinter das Meer – Stiftung Burg Kniphausen, Wilhelmshaven, (G)

2015 –  Felder –  Einzelausttellung in der Ärztekammer des Saarlandes, (E)

2015 März – April, Arbeitsstipendium – Stiftung Burg Kniphausen, Wilhelmshaven

2014 Galerie Esch-Renner,Köln, Natur, mit Mathias Brock, (G)

2013 Malerei u. Objekte im Molto Media Haus Saarbrücken (E)

2013 Begegnung“ Museum Mia Münster, St. Wendel mit Hugo Boguslavski , (E)

2013 „Grenzgang“ Malerei-Objekte, BBK Galerie, Mainz (G)

2013 Galerie48 „Augenblick“ Ausstellung mit der Gruppe Rheinbrücke im Carrè des Finanzministeriums Saarbrücken (G)

2012 Espace de Blanc Manteaux, Paris, Deutsche Kunst von Saar u. Rhein (G)

2011 Kunstverein Torgau Malerei v. J. Munz Torgau (E)

2010 „Angezettelt“ Saarl. Künstlerhaus,Saarbrücken

2010 Galerie 48,Kunst im Radio –Tele-RLP Haus, Kaiserslautern (E)

2010 Europäisches Parlament Konrad Adenauer Haus Luxemburg (E)

2010 Museum St. Arnual, Saarbrücken, Org. Galerie 48 (E)

2010 Kunstverein Sulzbach, „Fokus Natur“ (E)

2010 Galerie 48, Ausstellung im Carrè des Finanzministeriums Saarbrücken (E)

2009 art.metz Messe für zeitgenössische Kunst, Metz

2009 Robert Schumann Haus Inspiration Natur lll, Trier, (E)

2009 Oswald Nell von Breuninghaus,Dillingen Inspiration Natur llll (E)

2008 „Sehnsucht ParadiesProjektausst.Schwebsange, Luxemburg (G)

2008 Union Stiftung, Saarbr. Inspiration Natur (E)

2007 Kunstgarten, BBK Projekt, Luxemburg (G

2007 ART ERBACH, Haus der Begegnung, Homburg, Malerei v. Jörg Munz, (E)

2007 Galerie 48,Saarbrücken , J. Munz u. H. Schröder(G )

2007 Saarl. Künstlerhaus.Saarbr. Camouflage (G)

2006 Galerie Atelier Libre, Ottweiler. Letztes Offenes Atelier (E)

2005 Kunst u. Ausstellungshalle der BRD, Bonn. Nominierung der Hbk Saar für d. Bundeswettbewerb Studenten stellen aus“ (G) Katalog

2005 Kunst auf Halde BBK Projekt, Berghalde Ensdorf (G) Katalog

2005 „Innovation bewegt“ bei IDS Scheer, Saarbr. (G) Org. Galerie 48

2004 HBK Saar, Saarbrücken Diplomausstellung FarbraumLinie“

2004 Galerie 48, Saarbrücken , Gemischte Ausstellung (G)

2003 Theater Trier. „Mit Pauken und Mal- Taschen“(G)

2003 Saarländisches Künstlerhaus Saarbr. DIN ART 1 (G)

2003 Fellenberg Museum Merzig. „ Farbe bekennen“ (G) (Katalog)

2002 Agazzi Arts ,Italien Premio Agazzi 2002“ (G)

2002 Galerie Glasing u. Langer, Osnabrück, Figürl. Arbeiten a. Papier (E)

2002 Dillinger Schloß, „Vitale Stahlindustrie“ (G) (Katalog)

2000 „ART-ist“, Kunstmuseum Hautschenmühle Rothenburg o. d. T. Eröffnungsausstellung.(E)

2000 Stiftung Demokratie Saar,Saarbr. Positionen der Zeichnung im Saarland“ (G) Katalog

1999 Galerie Orrú, Lippstadt Fig. Malerei.(E)

1998 Bexbach, Grubenmuseum, Preisträger Saarpfälzischer Kunstpreis, Freiluftgalerie

1997 Galerie „der Reigen“, Ölde. „Seelenreise“ (E)

1995 Galerie Prince of Wales, Idar-Oberstein. Malerei v. J. Munz.(E)

1995 Galerie Atelier Libre, Ottweiler. Eröffnungsausstellung. (G)

Legende:

Einzelausstellung: (E)

Guppenausstellung: (G)

In folgenden Katalogen vertreten:

2000 Positionen der Zeichnung im Saarland. Stiftung Stiftung Demokratie Saar.

2002 Vitale Stahlindustrie. Dillinger Schloss

2003 Farbe bekennen, Museum Fellenberg, Merzig.

2005 Ausstellungskatalog zum 17. Wettbewerb der Kunst und Ausstellungshalle, Bonn.

2006 Projektkatalog, Kunst auf Halde, Ensdorf 2007 u. 2008 Projektkatalog, Kunstgarten Luxemburg

2009 art.metz Katalog

2012 Avril Contemporain – Allemagne – Paris

Einzelkataloge:

2011 „Farbenrauschen“ Werke 2010/11

2013 Jörg Munz, Werke 2012/13

2013 „Begegnung“, Jörg Munz und

Hugo Boguslavski, Museum St.Wendel

Preise, Auszeichnungen, Stipendien:

2015: Arbeitsstipendium der Stiftung Burg Kniphausen

2017: Arbeitsstipendium Schloß Wiepersdorf

2005: Nominierung der HBK Saar für die Ausstellungshalle der BRD Bonn, Studenten stellen aus.

2004: Ernennung zum Meisterschüler

1998: Preisträger Saarpfälzicher Kunstpreis, Freiluftgalerie

Werke in Öffentlichen und privaten Sammlungen u. a.:

Union Stiftung, Saarbrücken, Landesmedienanstalt, Saarbrücken,

KEB – im Breuning Haus Dillingen, Kunstsammlung Kultusministerium Saarbrücken,

Katholische Akademie, Trier Kunstsammlung Landeshauptstadt Saarbrücken,

Sparkasse Saarbrücken